Attersee

Attersee - Österreich, 2005

Sundown
Am verlängerten Wochenende zu Fronleichnam fand unser alljährlicher Vereinsausflug des TSC Poseidon München e.V. zum Attersee statt. Bilder hier im Fotoalbum.
Anreise
Autobahn A8 München - Salzburg, weiter A1 bis Seewalchen: trotz Feiertagsverkehr gutes Vorankommen. Am Mondsee und Attersee von Süden entlang ist es zwar schöner, aber wegen der engen Straße und vielen Urlauber und Radfahrer mühsam.
Kosten
: 10-Tagesvignette 7,60€ plus Sprit
Dauer: München - Seefeld/Unterfeichten ca. 2,5 bis 3 Stunden

Unterkunft

Pension und Ferienwohnungen Lindenbauer ,  *** einfach, familiär, sehr nett. Im Bauernhaus gibt es mehrere Zimmer mit Toilette und Bad und die Stube für das Frühstück. Im Nebenhaus gibt es zwei Ferienwohnungen mit Zimmer ohne und mit Terrasse, Bad und Toilette separat und einer größeren Küche als Aufenthaltsraum. Vorne draußen gibt es mehrer Bänke und Tische zum Sonnen, Brotzeit machen und Grillen. Zum Frühstück gibt's Brot, Semmeln, Wurst, Käse, Kaffee und Tee. Größere Malzeiten oder Halbpension gibt es m.W. nicht.

Ort

Unterfeichten, Standort der Pension, liegt von Seefeld aus 2 km den Berg hoch. Es ist nur eine Ansammlung von ein paar Bauernhöfen und Pensionen an der nicht sehr befahrenen Straße. Der Ausblick ist schön - das war's dann.

In Seefeld gibt es weitere Unterkunftsmöglichkeiten wie das Hotel Föttinger mit einem guten aber nicht ganz billigen Restaurant, die Pension Höllerl oder Elsa Schiemer und zwei Campingplätze. Der Ort lebt stark vom Tourismus, gerade auch Taucher sind überall willkommen.

Verpflegung

Das Gebiet ist touristisch gut erschlossen und so gibt es eine Vielzahl von Gaststätten. Für mich erwähnenswert:

Gasthof Föttinger, Steinbach : Große Gaststätte mit Hotel und Camping am See. Nicht sehr große Auswahl, Portionen nicht zu üppig - eher gehobene Qualität und Preislage. Mit Möglichkeit im Freien zu sitzen und Kinderspielplatz.

Gasthof zur Post Weyregg : Historisches K & K Ambiente - durchaus mal sehenswert. Ohne Garten, eher dunkel und daher für kühlere Abende geeignet. Preislich ebenfalls gehoben,

Dorfstuben: Einfache Wirtschaft, bei Steinbach bei km 15,4 ca. 3 km den Berg hoch. Sehr beschränkte Auswahl, hauptsächlich Speckknödel, Germknödel, Würstel, Brotzeit und so was, auf Voranmeldung auch Schweinebraten. Sehr schön zum draußen sitzen, urig, sehr preiswert und damit für Tauchergruppen gut geeignet.

Grillen am See : Bei gutem Wetter am besten vor Ort einen Supermarkt aufsuchen, z.B. Spar am Ortende von Weyregg (geöffnet Sa. bis ca. 13h aber auch So. vormittags) und reichlich Grillfleisch und Würstel guter österreichischer Qualität einkaufen. Dann am See den Grill anwerfen und die Abendsonne genießen.


Tauchen

... Basis

Nautilus Dive Company in Weyregg. Betrieben wird Basis, Schule und Ausbildungszentrum von Alois Männer und Co. Die Füllanlage mit Kompressor und Speichertanks arbeitet i.d.R. sehr schnell und ist auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet. Trotzdem empfiehlt es sich am Abend die Luft für den nächsten Tag zu bunkern. Die Füllpreise sind wie überall in Österreich wegen der guten Alpenluft 50-100% teurer als zuhause.

In der Basis findet man gute Karten und Beschreibungen der Einstiegsstellen und Tauchplatze.

Scuba Consult im Europacamp in Weissenbach. Liegt näher an den anderen Tauchplätzen und füllt etwas langsamer. Schön ist das Eingangsschild: " Sozialistisches Strandbad "!

Hotel und Campingplatz Föttinger , Steinbach - mit Münzfüllanlage und gute Einstiegsmöglichkeiten in den See. Dort sind auch auf verschiedenen Tiefen Plattformen, gut geeignet für Ausbildung


... Fauna
    Flora

Bild, ohne Titel

Bewuchs je nach Jahreszeit meist spärlich. Hauptsächlich schräge Sand und Geröllflächen, oft mit Wurzeln und Baumstämmen. An einigen Stellen wie Kohlbauernaufsatz aber auch im Norden teilweise senkrecht abfallende Steilwände.

Unter tags sieht man Barsche, Trüschen/Aalrutten, manchmal eine Hecht oder Forellen. Nachts verschiedene Weißfischarten und Aale.

Der See hat Trinkwasserqualität und ist sehr hell und oft klar.

... Plätze


Bild, ohne Titel
"Dixie"





Bild, ohne Titel
"Ofen"

Kohlbauernaufsatz, 2 km nördlich von Unterach: Öffentlicher Badeplatz mit einigen Parkplätzen, Toiletten und guten Grillmöglichkeiten. Steilwand bis ca. 35m, zwei Boote als "Wracks". Es gibt auch einige sehr große alte Bäume, die aber längeres Schwimmen über öde Sandflächen in 30-35m Tiefe erfordern. Sicht bei starkem Andrang oft eingeschränkt.

Burgauer Wandl, km 23.2: Mit Felsen, Wurzeln und Bäumen, altes Autowrack. Weitere Beschreibung und Bilder siehe http://www.attersee.eu.tf/

Dixie, km 10.6: Gute Parkmöglichkeiten und Toilettenhäuschen. Auch für Anfänger und Ausbildung geeignet. Vom Einstieg nach rechts eine Plattform auf 6m, einige größere Felsblöcke und Baumstämme. Auf ca. 15-20m die Überreste eines Segelbootes als Wrack. Nach rechts Bretter und Balken als Überreste einer alten Scheune auf 5m. Völlig zerlegt bietet aber einen guten Unterschlupf für Jungfische und alte Hechte.

Schwarze Brücke, km 11.6 : Schwerer Einstieg (Seil mitbringen sinnvoll), schlechte Parkmöglichkeiten, kein Aufenthaltsbereich für nicht-tauchende Begleiter, permanente Erinnerung an die "Gefahren" durch Kreuze und Gedenktafeln für etliche verunglückte Taucher - also alles in Allem - wer sich nicht ganz sicher ist soll besser zum Kohlbauernaufsatz gehen (siehe oben) - der Rest folge mir!

Ofen, km 12.4: Mein Lieblingslatz und nicht jedermanns Sache. Parkplätze liegen bis Mittag im Schatten, allerdings muss man 100m zum Einstieg laufen. Runterklettern über die Böschung ist möglich, aber schadet der Uferbefestigung und oft auch dem Anzug. Schon mancher konnte unten angelangt wegen Loch im Anzug gleich wieder umdrehen.

Über öde Sand- und Geröllschräge geht es gerade runter. Bei 30m kommt man an die Kante und blickt in die Tiefe, bei 40m wird die Wand endgültig senkrecht und unter einem ist nur noch der Abyss! Nun nach Gusto links oder rechts immer die Wand lang. Zum Austauchen ist es links oben schöner, ca. 10 Minuten vom Einstieg auf 5m ist das Revier einer großen Hechtin. Wenn man dann beim Zurückschwimmen auf 5m den "Ofen" sieht ist man wieder am Ausgangspunkt und die Flasche i.d.R. leer.

Versunkener Wald, km 3.4: Parkplatz für ca. 5-8 Autos, vormittags im Schatten. Rechts vom Parkplatz gute Einstiegsmöglichkeiten über öffentlichen Zugang. Sonst sind dort große Teile des Seeufers privat und der See damit nicht zugänglich. Die Bäume befinden sich links vom Einstieg in Tiefen von 10, 22 und 35m, der Rest ist hauptsächlich flacher Sandgrund

Sonstiges: Gerade im Südbereich des Sees gibt es noch viele, für Anfänger und nicht 100%-hardcore Taucher gut geeignete Stelle. Beschreibungen findet ihr in diversen Taucherforen.


Sonstiges

Die Zeit Mai/Juni und insbesondere die langen Wochenenden um Himmelfahrt oder Fronleichnam eignen sich gut für eine Kurzausflug von München aus. Das Wetter kann allerdings durchaus unterschiedlich sein - letztes Jahr hatten wir Schnee - diesmal 30°. Die Sichtweiten Unterwasser sind gut, wenn auch nicht so gut wie im Winter.

Die Tatsache, dass die Zahl der Taucher am See wohl etwas abnimmt weil viele für die 4 Tage lieber nach Kroatien fahren kann man mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen. Leider heißt es gar nicht, dass es leerer würde - gerade bei schönem Wetter ist es schwierig mit mehreren Autos Parkplätze an den Einstiegsstellen zu bekommen.

Der See ist insgesamt sehr hell - auf 40m kann man ohne Lampe den Computer ablesen. Die Temperaturen betragen 18° an der Wasseroberfläche, sinken aber mit zunehmender Tiefe rapide. Nass- und Halbtrockentaucher haben nur beim Anziehen in der Sonne einen Vorteil.

Links

Weiterführende Links:

Speziell Tauchplatzbeschreibungen und Bilder

Bilder gibt's hier im Fotoalbum Attersee.

 © 1998..2022 - Monika Stephan & Helmut Hartmann, Neuried
zum Impressum